Workshop 3

ZTM Vincent Fehmer

Die neue monolithische Rekonstruktion - alles rund ums Zirkoniumoxid von Schönheitskönigen bis zu Muskelprotzen!

 

am Samstag, 06. April 2019 von 9.00 - 12.00 Uhr

im Hotel am Badersee

Teilnehmergebühr: 49,00 € zzgl. 19% MwSt.


Die wegweisenden Entwicklungen auf dem Gebiet der dentalen Keramik und die stetigen Verbesserungen der Materialeigenschaften ermöglichen heute eine breite Palette von Möglichkeiten für die Rekonstruktion von Zähnen und Implantaten. Neue Hochleistungskeramiken wie transluzentes Zirkonoxid bieten gute Ästhetik und gleichzeitig ausreichende Stabilität, um im Frontzahn- wie auch im Seitenzahnbereich eingesetzt zu werden. Dank dieser Erweiterung kann heute Fall für Fall individuell beurteilt werden, welches das am „best geeignete“ rekonstruktive Konzept darstellt.

 

Bei der Auswahl des rekonstruktiven Materials spielen die ästhetischen Erwartungen des Patienten und klinische Faktoren eine entscheidende Rolle. Hinzu kommen neue computergestützte Verarbeitungsformen (CAD/CAM), welche spezielle Anforderungen an Kliniker und Techniker stellen. Zu guter letzt sind die Langzeitresultate klinischer Studien entscheidend.

 

Diese Faktoren werden in diesem Workshop diskutiert und es wird ein Entscheidungsbaum für die Auswahl des im jeweiligen Fall indizierten Konzepts gegeben.

 

Learning Objectives

  • Effizienzsteigerung im Labor durch die Implikation der neuen Technologien (belegt mit Studien)
  • Chippings ein Thema der Vergangenheit
  • Infiltration
  • Indikationen und Imitationen bei der Verwendung von hochtransluzentem Zirkoniumdioxid (Lava Plus und Lava Esthetic)
  • Zahn- und Implantat getragene Rekonstruktionen von einzel bis zum komplexen Fall